Abarbeitung getroffener Feststellungen auf gutem Weg

Prüfung gemäß § 44 KWG in der dwpbank

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs­aufsicht (BaFin) hatte 2015 eine Prüfung des ­Geschäftsbetriebs der dwpbank gemäß § 44 Abs. 1 Satz 2 KWG angeordnet und die Deutsche Bundesbank mit der Durchführung beauftragt. Die Prüfung wurde im November 2015 im Hause der dwpbank durchgeführt.

Diese umfasste zur Beurteilung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsorganisation nach § 25a
Abs. 1 KWG folgende Prüfungsschwerpunkte:

  • Prüfung, ob die Risikotragfähigkeit regelmäßig in angemessener Form überwacht wird und ob sichergestellt ist, dass die wesentlichen Risiken durch das Risikodeckungspotenzial laufend abgedeckt sind und die Risikotragfähigkeit sichergestellt ist
  • Angemessenheit der neuen Aufbau- und Ablauforganisation
  • Angemessenheit der Risikosteuerung des seit 2010 genutzten fortgeschrittenen Messansatzes für operationelle Risiken (AMA)
  • Ordnungsgemäße Umsetzung der Mängelabarbeitung aus der MaRisk-Prüfung 2012 mit Schwerpunkt IT

Anfang Mai 2016 ist der Prüfungsbericht der Deutschen Bundesbank bei der dwpbank eingegangen. Das Ergebnis der Prüfung wird im Bericht wie folgt gewürdigt:

„Die Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsorganisation gemäß § 25a Abs. 1 KWG ist bei der dwpbank unter Berücksichtigung von Art, Umfang, Komplexität und Risikogehalt der betriebenen Geschäfte mit Ausnahme der Validierung des Risikoquantifizierungsverfahrens für operationelle Risiken gegeben. Die Anforderungen im Bereich der elektronischen Datenverarbeitung werden nunmehr eingehalten, da die zum Prüfungszeitpunkt 2012 festgestellten Mängel weitgehend behoben sind.“

Die dwpbank wurde aufgefordert, ab 31. Juli 2016 alle drei Monate über die Abarbeitung der Feststellungen zu berichten. Zwölf Feststellungen hat die dwpbank zum ersten Berichtsstichtag erledigt; dies ist knapp die Hälfte der getroffenen Feststellungen. Acht weitere Feststellungen stehen bis zum nächsten Berichtsstichtag (31. Oktober 2016) auf der Agenda. Damit wären dann in Summe drei Viertel der insgesamt 27 Feststel­­­lungen abgeschlossen. Weitere sechs Feststellungen plant die dwpbank bis zum Berichtsstichtag 30. Januar 2017 zu erledigen. Hinsichtlich einer Feststellung wird das weitere Vorgehen aktuell mit der Aufsicht abgestimmt.

Die Schließung der Feststellungen wird der Aufsicht jeweils durch geeignete Dokumente nachgewiesen. Das 44 er Follow-up wird von der Internen Revision eng begleitet. Die Revision bewertet den Stand der Abarbeitung und beurteilt die Schließbarkeit der Feststellung. Ihr obliegt die Bestätigung der Schließung. Die regelmäßige ­Berichterstattung an Aufsicht und Kunden wird im Vorstandsgremium sowie im Risiko- und Prüfungsausschuss behandelt; der Aufsichtsrat wird ebenfalls informiert.

Im Revisionsportal ist seit Anfang August eine Kundeninformation über das Follow-up zur Prüfung nach § 44 KWG veröffentlicht; begleitend wurde eine Information im WPInformer eingestellt.

Die Kundenberichterstattung entspricht inhaltlich der Berichterstattung an die Aufsicht und ermöglicht den Kunden sich ein eigenes Bild von den getroffenen Feststellungen und deren Abarbeitung zu machen.