dwpbank begleitet Migration auf T2S erfolgreich

Am vergangenen Wochenende hat die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank) die 4. Migrationswelle des TARGET2-Securities Projekts (T2S) für ihre 1.500 angeschlossenen Institute erfolgreich begleitet. Hiermit wurde unter Federführung der Deutschen Bundesbank und der Clearstream Banking AG der deutsche Markt auf die paneuropäische Settlement-Plattform für einen EU-Binnenmarkt in der Wertpapierabwicklung überführt. Die dwpbank, die für drei Viertel der deutschen Kreditinstitute die Wertpapierabwicklung verantwortet, war hierbei intensiv eingebunden.

Die dwpbank ist bereits seit 2013 mit intensiven Vorarbeiten und seit 2015 mit den entsprechenden Migrationswellen an T2S beteiligt. Dazu zählten vor allem die Umstellung der Abläufe im Settlement auf eine neue Settlement-Plattform sowie die Umsetzung neuer Funktionalitäten und Usancen in den Systemen der dwpbank. Beispielsweise Linking-Funktionen, die Ausführungen von Geschäften miteinander verknüpfen, oder die Möglichkeit auch bei OTC-Geschäften Teilbelieferungen zuzulassen (Partial Settlement). Allein die Go-Live Planung für das zurückliegende Wochenende umfasste bei der dwpbank rund 1.000 Einzelaktivitäten. „Als zentrale Bündelungsinstanz für Wertpapierservices können wir regulatorische Vorgaben zentral umsetzen und so zur Effizienzsteigerung beitragen“, betont Markus Neukirch, Mitglied des Vorstands der dwpbank. Stückeseitig führt die dwpbank ihre Bündelungsfunktion für die angeschlossenen Institute gegenüber dem Zentralverwahrer Clearstream Banking Frankfurt konsequent fort. Entsprechend übernahm sie im Projekt neben der Umsetzung der technischen und funktionalen Anpassungen auch  nahezu alle Testaktivitäten für ihre Kunden.

Mit der Migration auf T2S unterstützt die dwpbank aber nicht nur neue Funktionalitäten. Über die neu gestaltete Infrastruktur bietet sie zudem geldseitig eine direkte Anbindung mit optionalen Cash-Services, die nicht nur den eigenen Kunden angeboten werden können. Damit ersparen sich Nutzer die aufwendige Implementierung einer eigenen Infrastruktur zur Verarbeitung neuer SWIFT-Formate (ISO 20022), die zum Zugriff auf die in T2S-integrierten Geldkonten nötig wäre. Die dwpbank wird über ihre Infrastruktur voraussichtlich rund 30.000 Buchungen täglich verarbeiten.

T2S ist ein integrierter Abwicklungsservice des Eurosystems für Wertpapiergeschäfte, der eine hocheffiziente Echtzeitabwicklung von Wertpapiertransaktionen in sicherem Zentralbankgeld ermöglicht. Die Unterschiede zwischen nationaler und grenzüberschreitender Wertpapierabwicklung werden somit harmonisiert. Das Clearing und Settlement von Wertpapiertransaktionen soll effizienter gestaltet und gleichzeitig eine Risikominimierung in der grenzüberschreitenden Abwicklung erreicht werden. Im September 2017 erfolgt die vorerst letzte offizielle Migrationswelle. Zu einem späteren, noch nicht definierten Zeitpunkt folgt Finnland.

 

Über die dwpbank:

Die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank) ist Deutschlands führender Dienstleister für Wertpapierservices. Sie bietet ihren Kunden effiziente und technologische Dienstleistungen für die vollständige Durchführung nahezu aller Wertpapiergeschäfte. Mit rund 430 direkten Kunden und insgesamt rund 1.500 angeschlossenen Instituten nutzen drei Viertel aller Banken in Deutschland die Wertpapierservices der dwpbank: Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie Privat- und Geschäftsbanken. Im Jahr 2015 hat die dwpbank mit 1.350 Mitarbeitern mehr als 5,2 Millionen Anlegerdepots geführt und rund 24 Millionen Kauf- und Verkaufstransaktionen abgewickelt.

 

Kontakt:

Katja Ansmann
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 69 5099 8207
katja.ansmann@dwpbank.de

 

dwpbank begleitet Migration auf T2S erfolgreich
114.8 KiB
Details