Erweiterung der WPDynamic Zusatzfunktionen

Die WPDynamic Zusatzfunktionen haben Zuwachs bekommen. Die dwpbank stellt das Modul „GDPdU Z3 Datenabruf“ seit dem WP2-Release von April 2014 als eine erweiterte Leistung innerhalb der WPDynamic Zusatzfunktionen (APV-Nr. 04 02 03 010) ihren Kunden zur Verfügung. Es ermöglicht bei Bedarf, Daten der folgenden Sachgebiete für einen ausgewählten Zeitraum zu beziehen:

  • AGS – Abgeltungsteuer
  • Finanzumsätze
  • WPBilanz

Warum hat die dwpbank dieses ­Modul eingerichtet?

Die dwpbank möchte ihre Kunden auch bei Anforderungen der Finanzbehörden bestmöglich unterstützen. Seit 2001 regeln die „Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen“ (kurz: GDPdU), welche sich seit Beginn des Jahres 2015 in der GoBD wiederfinden, unter anderem die Aufbewahrung dieser Unterlagen sowie die Mitwirkungspflicht der Steuerpflichtigen bei Betriebsprüfungen. Eine Betriebsprüfung untersucht im Bereich des Steuerrechts alle steuerlich relevanten Sachverhalte und ist von der ­Finanzbehörde im Außendienst vorzunehmen. 2002 traten zusätzlich die Änderungen der Abgaben­ordnung (AO) in Kraft. Seitdem ist es den Finanzbehörden erlaubt, auf alle steuer­relevanten, originär digitalen Daten aus Anlagen-, Lohn- und Finanzbuchhaltung und sonstigen Systemen mit EDV-Mitteln zuzugreifen (Z1, Z2-Zugriff) oder diese in elektronisch auswertbarer Form für eigene Auswertungen (Z3-Zugriff) zu verlangen.

Allerdings gibt es keine allgemeingültige Definition der „steuerlich relevanten Daten“. Während bei dem einen Steuerpflichtigen bestimmte ­Daten von Bedeutung sein können, sind sie es bei einem anderen nicht. Deshalb gibt es keine abschließende Festlegung allgemeiner Art. Aus Sicht der steuerpflichtigen Kunden, bei denen gegebenenfalls eine Steuerprüfung ansteht, ist das Wertpapiergeschäft ein Teilbereich des eigenen Geschäfts. Daraus ergibt sich, dass Kunden die steuerrelevanten Daten jeweils aus ihrer Sicht definieren müssen. Die ­dwpbank wird als Dienstleister im Wertpapiergeschäft für ihre Kunden künftig über ein Standardangebot Hilfe anbieten.

Die seitens der dwpbank bereitgestellten Daten müssen durch den Kunden gegebenenfalls mit Daten aus anderen Systemen verknüpft werden. Die Übertragung auf einen Datenträger sowie die Übergabe an den Prüfer, obliegt der Verantwortung des Kunden.

Kunden, die bereits WPDynamic Zusatzfunktionen nutzen, müssen die jeweiligen User im Berechtigungssystem Identity Manager freischalten. Dies erfolgt, indem das korrespondierende Recht X4DYM029 für das Modul „GDPdU Z3 Datenabruf lesend“ dem jeweiligen Nutzer zugeordnet wird.

Für eine Buchung der WPDynamic Zusatz­funk­tionen steht Ihnen Ihr Kundenbetreuer gerne zur Verfügung.