dwpbank steigert Jahresüberschuss im Geschäftsjahr 2015 deutlich

Frankfurt am Main, 26. April 2016

  • Zahl der Wertpapiertransaktionen legt um rd. 15 Prozent auf 24,0 Mio. zu
  • Der Wert des betreuten Verwahrvolumens steigt auf 2,4 Billionen Euro (+24 Prozent)
  • Jahresüberschuss auf 11,1 Mio. Euro erhöht
  • Ergebnis vor Steuern von 5,3 Mio. Euro auf 17,4 Mio. Euro verbessert
  • 2016 Kundenorientierung und Weiterentwicklung des institutionellen Geschäfts im Fokus

Die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank), Deutschlands führender Finanzinfrastrukturdienstleister für Wertpapierservices, hat im vergangenen Geschäftsjahr den Jahresüberschuss deutlich gesteigert. Das national systemrelevante Institut konnte damit seine zentrale Position im Markt weiter festigen.

Im vergangenen Jahr steigerte die dwpbank die Anzahl der betreuten Wertpapiertransaktionen mit Kunden aus allen Sektoren der Kreditwirtschaft auf insgesamt 24,0 Mio. nach 20,9 Mio. im Vorjahr. Auch das wirtschaftliche Ergebnis der dwpbank legte deutlich zu: Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich um 12,1 Mio. Euro auf 17,4 Mio. Euro, der Jahresüberschuss stieg um 10,0 Mio. Euro auf 11,1 Mio. Euro. Das Provisionsergebnis stieg auf insgesamt 231,6 Mio. Euro nach 222,5 Mio. Euro im Vorjahr.

Die positive Geschäftsentwicklung führt das Institut auf die erhöhten Transaktionsvolumina im Wertpapiermarkt und das konsequente Sach- und Personalkostenmanagement zurück. Dabei begünstigen das anhaltende Niedrigzinsumfeld, die positive Ertragslage der deutschen Wirtschaft, verschiedene geopolitische Entwicklungen und die konsequente Umsetzung von Optimierungsmaßnahmen das Jahresergebnis.

Mit 5,2 Mio. Depots (24 Millionen Transaktionen) war die dwpbank im Jahr 2015 erneut der führende Infrastrukturdienstleister für das Wertpapiergeschäft in Deutschland.

Dr. Heiko Beck, Vorstandsvorsitzender der dwpbank erklärt: „2015 war ein sehr gutes Jahr für die dwpbank. Die dwpbank hat den Jahresüberschuss deutlich gesteigert und den Wert des technisch betreuten Verwahrvolumens um rund 450 Milliarden Euro auf rund 2,4 Billionen Euro erhöht.“ Zudem wurde das Effizienzprogramm zur nachhaltigen Kostenreduktion konsequent fortgesetzt, sodass die Verwaltungskosten trotz des gesteigerten Geschäftsvolumens leicht gesenkt werden konnten.
Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen sanken 2015 um 2,8 Mio. Euro auf insgesamt 207,1 Mio. Euro. Die Zahl der zum Jahresende beschäftigten Mitarbeiter verringerte sich um 114 Mitarbeiter auf 1.350 aktive Mitarbeiter.

Wichtiger Bestandteil des Leistungsangebots der dwpbank bleibt die gebündelte Umsetzung regulatorischer Anforderungen und weiterer Marktinfrastrukturthemen für ihre Kunden. Mit der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II und der Umsetzung von veränderten Anforderungen im verwahrrechtlichen Umfeld einschließlich dem Marktinfrastrukturprojekt TARGET2- Securities (T2S) hat sich die dwpbank wichtigen Großprojekten gewidmet.

Die Schwerpunkte in den Lösungen der dwpbank für Kunden liegen bei MIFID II auf den Themenfeldern „Best Execution“, „Anlegerschutz“, „Transaktionsmeldung und Reporting“ sowie „Markttransparenz und Marktinfrastruktur“.
Durch T2S, der harmonisierten und zentralen Plattform für die Wertpapierabwicklung in Zentralbankgeld in Europa, wird sich die Wertpapierabwicklung ebenfalls spürbar wandeln. Als Institut mit einer direkten Anbindung an den deutschen Zentralverwahrer Clearstream Banking (CBF) bereitet sich die dwpbank umfassend auf die für Februar 2017 geplante Migration von CBF auf T2S vor.
Das veränderte verwahrrechtliche Umfeld bringt neue Verpflichtungen zum Schutz von Vermögensgegenständen mit sich. Betroffen sind hiervon insbesondere die dwpbank-Kunden, die in ihrer Funktion als Verwahrstelle auch das institutionelle Geschäft bedienen. Die dwpbank unterstützt ihre Kunden auch in diesem Bereich durch verschiedene geplante oder bereits umgesetzte Maßnahmen.

Ausblick

Für das Gesamtjahr 2016 erwartet die dwpbank, dass das niedrige Zinsniveau erneut einen positiven Einfluss auf das Wertpapiergeschäft haben wird. Inwieweit sich das Wachstum aber auf ähnlichem Niveau fortsetzen kann, wird auch von der konjunkturellen Entwicklung, der Ertragsstärke der Unternehmen sowie den Marktvolatilitäten des laufenden Jahres abhängen. Mit der frühzeitigen Umsetzung regulatorischer Anforderungen, dem konsequenten Kostenmanagement und dem schrittweise geplanten Ausbau des institutionellen Geschäfts sieht sich die dwpbank gut aufgestellt.

„Wir werden die dwpbank in den nächsten Jahren schrittweise weiterentwickeln, von der Effizienzsteigerung und dem Ausbau des Kerngeschäftes bis hin zur Erweiterung der Produkt- und Dienstleistungspalette,“ betont Dr. Heiko Beck. Die dwpbank sei im dynamischen Umfeld der Digitalisierung von Bankgeschäften gut positioniert. Im laufenden Jahr werde das Vorstandsteam das strategische Konzept für die Weiterentwicklung des führenden Infrastrukturdienstleisters für Wertpapierservices in Deutschland aktualisieren. Kundenorientierung und die marktorientierte Entwicklung der Servicestandards stehen dabei verstärkt im Mittelpunkt.

Über die dwpbank:

Die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank) ist Deutschlands führender Infrastrukturdienstleister für Wertpapierservices. Mit rund 430 direkten Kunden und insgesamt rund 1.500 angeschlossenen Instituten nutzen drei Viertel aller Banken in Deutschland die Prozess- und Systemdienstleistungen der dwpbank rund um die Wertpapierabwicklung. Das national systemrelevante Institut ist der einzige Anbieter mit einer verbundübergreifenden Kundenstruktur aus Genossenschaftlicher FinanzGruppe, Sparkassen-Finanzgruppe sowie Privat- und Geschäftsbanken.
Mit 1.350 Mitarbeitern bietet die dwpbank ihren Kunden im Retail- und Wholesale-Geschäft vom Orderrouting und der Abrechnung über die Belieferung bis zur Verbuchung und Verwahrung von Wertpapieren umfassende Services entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Im Jahr 2015 betreute die dwpbank sektorübergreifend mehr als 5,2 Millionen Anlegerdepots mit einem Verwahrvolumen von 2,4 Billionen Euro.

Kontakt:

Katja Ansmann
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 69 5099 8207
Katja.Ansmann@dwpbank.de

 

Geschäftsbericht 2015
3.0 MiB
Details