Ein Jahr Releasemanagement

Qualitätsverbesserungen erreicht

In den vergangenen drei Jahren hat die dwpbank die Optimierung ihres Releaseverfahrens für WP2 und WPDirect verstärkt vorangetrieben. In diesem Zusammenhang wurde zu Jahresbeginn 2014 ein zentrales Releasemanagement eingeführt, das den gesamten Releaseprozess steuert und überwacht.

Eindeutig bewährt hat sich das gleichzeitig neu eingeführte Teststufenkonzept, das eine strikte Trennung der verschiedenen Testphasen auf verschiedenen Testumgebungen vorsieht. Die finale Testphase wird dabei technisch von den unterschiedlichen Providern der dwpbank begleitet. In Verbindung mit neuen automatisierten Testverfahren führte dies zu einer erhöhten Testabdeckung, zu erprobten, transparenteren Releaseabläufen und einer damit einhergehenden Fehlerreduzierung.

Die verschiedenen Teststufen werden durch sogenannte Quality-Gates getrennt, in denen der Releasestand von Mitarbeitern aus der IT, dem jeweiligen Fachbereich und dem Vertrieb kritisch bewertet und von allen Beteiligten freigegeben wird. So konnte z. B. im Oktober frühzeitig die Kritikalität einiger angedachter Anpassungen im Paket ‚Actual‘ festgestellt werden, was zu einer kurzfristigen Verschiebung und einem reibungslosen Sondereinsatz im November 2014 führte. Durchschnittlich fließen in ein Release ca. 5.000 Elemente ein. 2014 waren das Release im Oktober mit knapp 13.000 und das im Dezember mit über 9.000 Elementen überdurchschnittlich umfangreich.

Es gab keine aus einem Releaseeinsatz resultierenden Schadensfälle. Im Interesse aller arbeiten wir weiter an der Verbesserung der Release-Qualität und werden Sie über Verbesserungen und Neuerungen auf dem Laufenden halten.