Wertpapiergeschäft entwickelt sich im dritten Quartal stabil weiter

Frankfurt am Main, 18. November 2021

  • Zahl der Transaktionen deutlich höher als Vorjahreswert (+14,7 Prozent)
  • Erneuter Anstieg der Depots (+3,9 Prozent) und Depotposten (+4,9 Prozent) im 
Quartalsvergleich; verwahrtes Vermögen nahezu unverändert
  • Rund 66.000 neue Sparpläne im dritten Quartal
  • Dr. Heiko Beck: „Wir sehen weiterhin solides Wachstum bei den Depots und einen kontinuierlichen Zuwachs im Sparplangeschäft.“

Die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank) hat im dritten Quartal 2021 erneut mehr als 11 Millionen Transaktionen und damit ein weiterhin starkes Wertpapiergeschäft verzeichnet. Die Anzahl der Depots und Depotposten erreichte neue Höchstwerte.

Transaktionen auf hohem Niveau, Wachstum bei Depots setzt sich fort

Im dritten Quartal 2021 erreichte die Anzahl der Transaktionen (Wertpapier-Orders) einen Wert von gut 11,4 Millionen. Dies entspricht einer Steigerung um knapp 15 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal und einem Rückgang von gut zwei Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Depotposten, also die Anzahl unterschiedlicher Wertpapiere im Depot, haben sich im Durchschnitt auf gut 4,7 erhöht (Q3/2020: rund 4,4). Einen Zuwachs gab es auch bei der Menge der Depots: Mit 5,2 Millionen – darunter die des Neukunden Hamburger Sparkasse – liegt die Anzahl um knapp 4 Prozent über dem Vorquartal und um rund 7 Prozent über dem Vorjahreswert (Q3/2020: 4,88 Mio.). Das verwahrte Vermögen (Assets under Custody) blieb mit 2 Billionen Euro und einem Minus von 0,16 Prozent gegenüber dem Vorquartal nahezu konstant; verglichen mit dem dritten Quartal 2020 bedeutet dieser Wert eine Steigerung um 7,58 Prozent.

Mehr als 950.000 aktive Sparplanverträge

Das Wachstum der Wertpapiersparpläne setzt sich weiter fort; die Anleger sind unverändert aktiv. Per Ende September 2021 verwaltete die dwpbank 956.000 aktive Verträge, das entspricht einem Anstieg um 316.000 Verträge gegenüber dem Vorjahresquartal und 66.000 gegenüber Ende Juni dieses Jahres. Weiter stabil entwickelten sich auch die entsprechenden Sparplantransaktionen, die im vergangenen Quartal bei 2,5 Millionen lagen – das entspricht 0,1 Millionen mehr Transaktionen als im Vorquartal. Die Sparpläne verteilen sich etwa zu gleichen Teilen auf Fonds (48 Prozent) und ETFs/Zertifikate (52 Prozent). „Wir sehen weiterhin solides Wachstum bei den Depots und einen kontinuierlichen Zuwachs im Sparplangeschäft“, sagt Dr. Heiko Beck, Vorstandsvorsitzender der dwpbank. „Dabei konnten wir bei der Zahl der Transaktionen zum vierten Mal in Folge die 11-Millionen-Marke übertreffen.“ Angesichts des anhaltenden Niedrigzinsumfelds, mangelnder Anlagealternativen und des wachsenden Interesses an der Produktfamilie Wertpapiersparen rechnet die dwpbank mit einer Fortsetzung der positiven Geschäftsentwicklung.

 

Die Quartalszahlen Q3/2021 im Überblick

3. Quartal 2021TransaktionenDepotsDepotposten Assets under
Custody
Gesamt11,45 Mio.5,2 Mio.24,54 Mio.2,05 Bill. €
Veränderung ggü.
Vorquartal
absolut
-0,27 Mio.+0,2 Mio.+1,12 Mio.-3,28 Mrd. €
Veränderung ggü.
Vorquartal
in Prozent
-2,31%+3,95%+4,79% -0,16%
3. Quartal 2020
Gesamt 9,97 Mio.4,88 Mio. 21,47 Mio.1,91 Bill. €

Über die dwpbank

Die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank) ist Deutschlands führender Dienstleister für Wertpapierservices. Vom Order Routing bis zur Verwahrung erbringt sie Services entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Drei Viertel aller Banken in Deutschland haben ihre Wertpapierprozesse an sie ausgelagert. Mit rund 1.200 angeschlossenen Volks- und Raiffeisenbanken, Privat- und Geschäftsbanken sowie Sparkassen vertrauen Institute aus allen drei Banksektoren ihrer Kompetenz in Kernbereichen wie IT und Regulatorik. Als systemrelevantes Unternehmen ist die dwpbank vollreguliert.

Pressekontakt

Martin Michel
Telefon: 069 5099-1502
Mobil: 0152 21874587
martin.michel@dwpbank.de
www.dwpbank.de