loadfont

11. Januar 2024

dwpbank beantragt BaFin-Lizenz auf Kryptoverwahrung

  • Eigenverwahrung ermöglicht Ausbau des Geschäfts mit digitalen Vermögenswerten
  • Nächster Schritt zur Umsetzung des Entwicklungsplans für wpNex
  • Kristina Lindenbaum, Chief Digital Officer: „Wir wollen uns langfristig im Markt für digitale Vermögenswerte etablieren, sowohl mit Blick auf das Privatkundengeschäft als auch auf das institutionelle Geschäft unserer Kundeninstitute. Die Bitcoin-Pilottransaktion auf wpNex war der erste Schritt, die Markteinführung mit MLP wird der nächste sein. Eine Kryptoverwahrlizenz bietet uns perspektivisch weitere Möglichkeiten, unser Angebot in Bereichen wie Non Fungible Token und tokenisierte Vermögenswerte auszubauen.“

Die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank) hat einen Erlaubnisantrag für Krypto-verwahrgeschäft bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gestellt. Die eigenständige Verwahrung von Krypto-Werten soll der dwpbank den Ausbau dieses Geschäfts ermöglichen. Damit folgt die dwpbank dem Entwicklungsplan für ihre Plattform wpNex, die in den kommenden Monaten von MLP erstmals im Markt für Privatkunden eingesetzt werden wird.

Ziel der dwpbank ist es, der Breite des deutschen Finanzmarkts Zugriff auf digitale, innovative Lösungen für ihr Kundengeschäft zu bieten. Dafür entwickelt sie wpNex als vollreguliertes Digital-Asset-Angebot für Banken und Sparkassen schrittweise weiter. Die erfolgreiche Pilottransaktion auf Basis von Bitcoin hatte den Start markiert, die Zukunftschancen im wachsenden Geschäftsfeld der digitalen Assets zu nutzen. Der Kryptoverwahrantrag stellt eine der nächsten Ausbaustufen dar.

„Der eingereichte BaFin-Antrag zur Kryptoverwahrung ergänzt das aktuelle Betriebsmodell von wpNex“, sagt Sascha Dölker, Leiter Digitalisierung der dwpbank. „Wir arbeiten für den Handel mit Kryptowährungen weiterhin mit unseren regulierten deutschen Partnern Bankhaus
Scheich / tradias, Tangany und Valantic zusammen. Gleichzeitig schauen wir schon weiter in die Zukunft, in der wir große Chancen für wpNex sehen. Um uns für alle Szenarien flexibel aufzustellen, möchten wir künftig auch selbst die Möglichkeit haben, unterschiedliche digitale Assets zu verwahren.“

wpNex wird von der dwpbank parallel zum Kerngeschäft im Wertpapierservice entwickelt. Die Arbeiten an der Plattform sind über mehrere Jahre angelegt. Mit wpNex soll eine Brücke vom klassischen Wertpapiergeschäft in das Wachstumsfeld digitaler Vermögenswerte geschlagen werden. Die Integration des Angebots erfolgt auf Basis etablierter technischer Schnittstellen.

„Wir wollen uns langfristig im Markt für digitale Vermögenswerte etablieren, sowohl mit Blick auf das Privatkundengeschäft als auch das institutionelle Geschäft unserer Kundeninstitute. Die Bitcoin-Pilottransaktion auf wpNex war der erste Schritt, die Markteinführung mit MLP wird der nächste sein. Eine Kryptoverwahrlizenz bietet uns künftig weitere Möglichkeiten, unser Angebot in Bereichen wie Non Fungible Token und tokenisierte Vermögenswerte auszubauen“, sagt Kristina Lindenbaum, Chief Digital Officer der dwpbank. „Unser Engagement in diesem Bereich ist ein Investment in die Zukunft des Geschäfts unserer Kunden und damit auch in die Zukunft der dwpbank.“

Über die dwpbank

Die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank) ist Deutschlands führender Dienstleister für Wertpapierservices. Vom Order Routing bis zur Verwahrung erbringt sie Services entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Drei Viertel aller Banken in Deutschland haben ihre Wertpapierprozesse an sie ausgelagert. Mit rund 1.200 angeschlossenen Volks- und Raiffeisenbanken, Privat- und Geschäftsbanken sowie Sparkassen vertrauen Institute aus allen drei Banksektoren ihrer Kompetenz in Kernbereichen wie IT und Regulatorik. Als systemrelevantes Unternehmen ist die dwpbank vollreguliert.

Mediathek

Pressespiegel

Lesen Sie, was regionale und nationale Medien über uns berichten.

dwpbank Logo

Laden Sie sich unser Logo in verschiedenen Formaten herunter.

Pressefotos

Wählen Sie aus einer Zusammenstellung von Motiven für Ihre redaktionelle Arbeit.

Noch Fragen?

Martin Michel

Pressesprecher